Internetpräsenz weltwärts

Einsatzstellen im Bundesfreiwilligendienst beantragen

Die Einsatzstellen in der Süd-Nord-Komponente müssen als Einsatzstellen im Bundesfreiwilligendienst (BFD) anerkannt sein. Erfahren Sie, wie Sie bestehende BFD-Plätze umwidmen oder neue Plätze beantragen können.

Eine der wichtigsten Bedingungen für den geregelten Einsatz von Freiwilligen in Kooperation mit dem Bundesfreiwilligendienst (BFD) ist die Anerkennung der vorgesehenen Einsatzstellen im BFD. Dabei werden - anders als in der Nord-Süd-Komponente - die Einrichtungen und nicht die einzelnen Einsatzplätze geprüft. Sie können also mit einem Antrag mehrere Einsatzplätze bei einer Einrichtung beantragen.

Die Anerkennung als Einsatzstelle nimmt erfahrungsgemäß einige Zeit in Anspruch. Sie ist wiederum Voraussetzung für die Ausstellung der BFD-Vereinbarungen. Da die Bearbeitung der Vereinbarungen ebenfalls einige Wochen dauern kann und die BFD-Vereinbarungen zur Visabeantragung benötigt werden ist es notwendig, die Anerkennung neuer Einsatzstellen mindestens neun bis sechs Monate vor Einreise zu beantragen. Stellen Sie sicher, dass die Einsatzstellen den zeitlichen Vorlauf kennen, der benötigt wird, um Freiwillige aus Partnerländern in Deutschland aufzunehmen.

Als Aufnahmeorganisation sind Sie dafür verantwortlich, die Einsatzstellen über die inhaltlichen und administrativen Besonderheiten des weltwärts-Programms und der Süd-Nord-Komponente zu informieren.

Wichtiger Hinweis

Einsatzstellen, die besetzt werden, obwohl sie nicht im BFD anerkannt sind, gelten als ungeregelt und können nicht von weltwärts gefördert werden. Sobald feststeht, welche Einsatzstellen Sie besetzen möchten, klären Sie bitte ab, ob die jeweiligen Einsatzstellen bereits anerkannte BFD-Stellen sind oder ob sie noch anerkannt werden müssen.

So geht´s

Sollten die von Ihnen ausgewählten Einrichtungen noch nicht als Einsatzstellen im Bundesfreiwilligendienst anerkannt sein, dann kümmern Sie sich bitte rechtzeitig gemeinsam mit der Einsatzstelle um die Anerkennung.

Stellen Sie sicher, dass die Einsatzstellen sowohl den BFD-Richtlinien als auch den im Konzept zur weltwärts-Süd-Nord-Komponente definierten Kriterien entsprechen. Tragen Sie auch Sorge dafür, dass die Einsatzstellen mit den weltwärts-Rahmenbedingungen vertraut sind.

Die BFD-Richtlinien sowie weitere Informationen zur Anerkennung als BFD-Einsatzstelle finden Sie auf der Internetseite des Bundesfreiwilligendienstes.

Achten Sie darauf, alle im Formular geforderten Anlagen bei der Zentralstelle Engagement Global miteinzureichen. Stellen Sie, gegebenenfalls mit zusätzlichen Dokumenten als Anhang, die Tätigkeiten der Einsatzstelle sowie das geplante Betätigungsfeld der Freiwilligen detailliert dar. Ordnen Sie die Einsatzstellen im ersten Feld des Formulars zur Anerkennung der Zentralstelle Engagement Global (ZSTDE00022) zu und geben Sie als Abrechnungsstelle die weltwärts-Abrechnungsstelle (AST0524287) an.  Der Antrag muss von dem Rechtsträger der Einsatzstelle unterzeichnet werden.

Die Anträge werden formal und inhaltlich von der Zentralstelle Engagement Global und vom Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) geprüft.

Umwidmung bestehender Einsatzstellen

Sollten die Einsatzstellen schon anerkannt sein, dann teilen Sie uns bitte spätestens zwei Wochen vor Einreichen der BFD-Vereinbarungen (und circa vier Monate vor Einreise der Freiwilligen) Name, Adresse und Einsatzstellennummer der Einsatzstellen mit , damit wir die Einsatzstellen mit der neuen Abrechnungsstelle verknüpfen lassen können. Dieses Verfahren beschleunigt später die Bearbeitung der Vereinbarungen im BAFzA. Zudem wird in dem Formular der Arbeitsbereich gemäß einer Nummerierung abgefragt. Da die Angaben aus den Interessensbögen oft nicht mehr aktuell sind, können somit die ursprünglichen Angaben aktualisiert werden.