Internetpräsenz weltwärts

weltwärts auf dem Weg zur Inklusion

Praxiskatalog zu Engagement- und Fördermöglichkeiten ist erhältlich

Die Broschüre „weltwärts auf dem Weg zur Inklusion – Engagement im Rahmen von Programmbegleit- und Rückkehrmaßnahmen“ stellt den aktuellen Stand inklusionsbezogener Maßnahmen und Praxisbeispiele im weltwärts-Programm vor. Die allgemeinen Informationen und konkreten Projektbeispiele sollen gute Ideen sichtbarer machen, Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten aufzeigen und Mut machen zu mehr inklusivem Engagement.

Laut weltwärts-Förderleitlinie sollen sich die beteiligten Akteure dafür einsetzen, „im Sinne sozialer Inklusion und Diversität bisher noch wenig im Freiwilligendienst repräsentierte(n) Zielgruppen“ eine Teilnahme zu ermöglichen. Ist weltwärts auf dem Weg zu einem inklusiven Programm? Auf der einen Seite sind die Zahlen weltwärts gehender junger Menschen z.B. mit Berufsausbildung, Behinderung/Beeinträchtigung oder sogenanntem Migrationshintergrund zwar noch gering. Andererseits verbessern sich die Zahlen bereits und es wird auf vielen Ebenen mehr und mehr dafür getan, die Rahmenbedingungen des weltwärts-Programms im inklusiven Sinne weiter zu entwickeln und vermehrt junge Menschen aus diesen Gruppen und darüber hinaus für einen Freiwilligendienst im Ausland zu begeistern.

weltwärts auf dem Weg zur Inklusion
weltwärts auf dem Weg zur Inklusion: Der Bericht ist als Download frei erhältlich
weltwärts in Color
Die Gruppe "weltwärts in Color"
Tina in Ghana
Die Freiwillige Tina hat sich in Ghana mit Angeboten für Kinder mit Behinderung engagiert. (Ausschnitt aus dem Film "Ausbildung im Gepäck", IN VIA Köln e.V.)
Freiwillige nach einem Vorbereitungsseminar
Freiwillige nach einem Vorbereitungsseminar

Um diese Arbeit hervorzuheben und bekannter zu machen, stellt der Praxiskatalog zahlreiche Maßnahmen und Programmideen von weltwärts-Trägerorganisationen und Rückkehrvereinigungen aus den Jahren 2011-2015 vor: Globales Lernen an Berufsschulen, die Erhöhung der Bewerberzahlen junger Menschen mit Behinderung oder Beeinträchtigung oder „weltwärts in Color“ – die vorgestellten Initiativen decken ein breites Spektrum ab und werden durch eine „Ideenschmiede“, die erfolgreiche Aktivitäten zusammenfasst, ergänzt. Neben grundlegenden Hinweisen zum Inklusionskonzept im weltwärts-Programm wird auch die Arbeit der Kompetenzzentren vorgestellt, die als Zusammenschlüsse von weltwärts-Trägerorganisationen an einer verbesserten Ansprache spezieller Zielgruppen arbeiten. Zu guter Letzt informiert der Praxiskatalog über die unterschiedlichen Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten für inklusionsbezogene Maßnahmen im weltwärts-Programm.