Internetpräsenz weltwärts

Ziele

Weltwärts ist ein entwicklungspolitischer Lerndienst

Mit Einführung des Förderprogramms weltwärts schafft die Bundesregierung einen entwicklungspolitischen Freiwilligendienst für alle interessierten jungen Menschen. Neben dem konkreten Beitrag in einem Entwicklungsprojekt stehen das gegenseitige Lernen und der interkulturelle Austausch im Mittelpunkt.

Ein Projekt unterstützen

Während Ihres Auslandseinsatzes unterstützen die Freiwilligen ein konkretes Entwicklungsprojekt. Sie sind in eine lokale Partnerorganisation eingebunden und unterstützen diese bei ihrer Arbeit. Sie übernehmen zusätzliche Aufgaben, die die Organisation ohne das Engagement von Freiwilligen nicht leisten könnte. Bei der Arbeit mit Kindern können Freiwillige beispielsweise eine intensivere Betreuung gewährleisten. An Schulen können sie den Unterricht durch Konversationskurse ergänzen. Sie bringen eine neue Perspektive in das Projekt ein. Das kann zum Beispiel bei Tourismusprojekten oder der Vermarktung von Produkten besonders hilfreich sein. Sie sind Multiplikatoren und Multiplikatorinnen in der Arbeit mit jungen Menschen und können diesen aufgrund des ähnlichen Alters und ähnlicher Sichtweisen Themen besonders gut nahebringen. Oft entwickeln sie auch neue Ideen und setzen eigene Aktivitäten um.

Interkulturellen Austausch fördern

schwarze Frau und weiße Freiwillige auf einer Bank

Der Freiwilligendienst fördert den Nord-Süd-Austausch. Freiwillige aus Deutschland leben und arbeiten in Entwicklungs- oder Schwellenländern. Junge Menschen aus diesen Ländern engagieren sich in Deutschland. Die Freiwilligen lernen die Kultur des Partnerlandes kennen und tauschen sich mit den Menschen in ihrer Umgebung über deren Lebensumstände, Einstellungen und Gewohnheiten, Ideen und Perspektiven aus. Gleichzeitig ermöglichen sie diesen einen Einblick in ihre Kultur. Der interkulturelle Austausch schafft Achtung und Toleranz und trägt zur Völkerverständigung bei. Die Freiwilligen lernen außerdem globale Abhängigkeiten und Wechselwirkungen besser zu verstehen. Sie reflektieren ihre eigene Kultur sowie persönliche Vorstellungen und Verhaltensweisen.

Impulse für die entwicklungspolitische Inlandsarbeit setzen

Weltwärts fördert das Globale Lernen. Mit zahlreichen Erlebnissen und Erfahrungen kehren die Freiwilligen aus ihrem Auslandseinsatz zurück. Sie teilen ihre Erfahrungen mit anderen, nicht nur im persönlichen Umfeld, sondern auch an Schulen, im Verein und bei öffentlichen Veranstaltungen Das Erlebte wirkt oft lange nach und stellt Weichen für die Zukunft. Viele Freiwillige unterstützen nach der Rückkehr weiter das Projekt, in dem sie tätig waren oder die Arbeit ihrer Entsendeorganisation. Sie planen Aktionen mit anderen Rückkehrern und Rückkehrinnen und setzen sich gemeinsam für eine gerechtere Welt ein.

Nachwuchs fördern

weltwärts fördert den Nachwuchs in entwicklungspolitischen Berufsfeldern. Im Verlaufe des Auslandseinsatzes erhalten die Freiwilligen einen Einblick in die Entwicklungszusammenarbeit. Sie erwerben Sprachkenntnisse und Kompetenzen in der interkulturellen Kommunikation sowie soziale Kompetenzen - Eigenschaften, die in einer globalisierten Welt immer wichtiger werden. Der Dienst hilft vielen Freiwilligen bei der beruflichen Orientierung, viele entscheiden sich für ein Studium in einem entwicklungspolitischen Bereich und machen so die Entwicklungszusammenarbeit zu Ihrem Beruf.